abgebildet
 



abgebildet
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Theorie
  Video
  Musik
  Ideensammlung
  Literatur
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   ladyfest frankfurt
   waity
   myspace ladyfest



http://myblog.de/abgebildet

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
22.12.05
Anais Nin; Das Delta der Venus S.37 ff
<< ohne Miguel hörte Donald auf, eine Frau zu sein. Miguel und Donald verbrachten die Nachmittage zusammen, und dann ging Donald jedesmal zu Elena. Bei ihr fand er seine Maskulinität wieder, bei ihr spürte er das Männliche, ihre Stärke, die auf ihn übergriff. Sie empfand das auch und sagte:"Donald, ich gebe dir, was in meiner Seele männlich ist." In ihrer Gegenwart richtete er sich auf, wurde fest, rein, ernsthaft. Eine Verschmelzung fand statt. Aus ihm wurde ein perfekter Hermaphrodit.
Miguel sah es nicht. Er fuhr fort, seinen Freund wie eine Frau zu behandeln. Gewiß, wenn Miguel dabei war, wurde Donalds Körper weich, er wiegte sich in den Hüften, sein Gesicht bekam den Ausdruck einer Schmierenschauspielerin, eines billigen Vamps, der mit gefühlvollem Augenaufschlag einen Blumenstrauß entgegennimmt. Er wurde flattrig wie ein Vogel, zog einen Schmollmund, Küßchen, Küßchen, war geschmückt für ihn, wurde zur Karikatur der überraschten und umworbenen Frau, die nicht nein sagen möchte. Warum lieben Männer diese Travestie des Weibes und wollen trotzdem der Frau entfliehen?? >>

meiner Meinung nach beschreibt Nin hier sehr bildlich, wie sich Weiblichkeit und 'weniger als' Männlichkeit immer über Maskulinität definiert, also über die Person die am Männlichsten ist. Diese Erfahrung hat vermutlich jede/r schon mal gemacht, wie sich eigene Geschlechtlichkeit über das 'mehr' oder 'weniger' anderer anwesenden Geschlechter herstellt.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung